Beiträge von S1ngul4r1ty

    Hi,


    nein, eher nicht. Der Klang ist durch den künstlich erzeugten "Raumklangeffekt" prinzipbedingt eher suboptimal.
    Aber, wenn du keine hohen Ansprüche hast ists natürlich eine einfache Lösung die mit wenig Aufwand hergeht.


    Hast du keinen Elektromarkt in der Nähe, wo du dir sowas mal anhören kannst, obs dir zusagt?


    Grüße

    Moin,


    der Schalter schaltet innen die Versorgungsspannung der Leistungsendstufe um.
    Bei 2 Ohm wird sie niedriger geschaltet, damit der Strom nicht zu hoch werden kann.
    Bei 4 Ohm wird sie hoch geschaltet damit die Ausgangsleistung steigt.


    Grüße, Tobi

    Da würde ich die LEDs lieber in 2 Gruppen aufteilen und die beiden Vorwiderstände dafür jeweils größer wählen.
    Dadurch gibts bei kleinen Spannungsänderungen weniger Stromänderung, gesund für die LEDs.


    Grüße

    Der Innenwiderstand ist eine Funktion der Temperatur und des Ladezustandes, soweit auch mein Wissensstand.


    Die Stromaufnahme der Glühbirnen ist aber eine Funktion der Spannung, noch dazu eine teilweise recht steile und nichtlineare. Das würde ich, wenn du im mOhm - Bereich "messen" willst, berücksichtigen, sprich den echten Strom gesondert messen. Zusätzlich würde ich vor der Messung auf jeden Fall dafür sorgen dass die Batterie voll ist, sonst misst du den Ladezustand, nicht die Alterung.


    Generell würde ich aber erst einmal, ganz unabhängig von der Messung, Fehler am KFZ ausschließen. Ungenügende Ladeschlusspannung, schleichende Entladung, usw usf.
    Sowas führt ja erstens recht schnell zu defekten Batterien und auch zu deinen Symptomen...


    Grüße

    Hi Seb,


    das liest sich nun eher als würde die eigentlich gute AGM durch irgend einen Verbraucher mit der Zeit leergesaugt werden. Kannst du das ausschließen?
    Die dürfte ja jetzt eh in der Gegend rumstehen? Wenn ja würde ich sie nochmal volladen und nach ein paar Tagen deinen Lampentest machen. Wenn sie wieder so weit einbricht hat sie anscheinend eine sehr hohe Selbstentladung...dann ist sie leider platt, dagegen kann man mWn. nichts machen.


    Grüße

    Nein, Idee hab ich leider keine konkrete.


    Ich sehe aber auch nichts was gegen deinen Plan spräche, wenn sich für Bass/GHP passende 16er zu einem guten Preis finden lassen. Wobei viele kleine Lautsprecher passenderweise ohnehin auch mit kleinem Volumen zurechtkommen, z.B. die kleinen TangBand - Woofer fühlen sich in recht kleinen Gehäuse sehr wohl.
    Vier oder sogar acht Bässe in einem Raum würde ich auch jeden Fall einmal ausprobieren.


    Grüße

    Hi Seb,


    die ganze Linearray-Geschichte wird erst bei höheren Frequenzen interessant, im Bass ist es ja ohne weiteres gegeben dass die Membranzentren näher als einen Bruchteil der Wellenlänge aneinander sind. Da verhält sich dann as Array wie eine einzige Membran.


    Ich würde vielleicht schauen dass durch eine BR-Öffnung keine ungünstigen asymmetrischen Druckverhältnisse entstehen, aber sonst dürfte das alles kein Problem sein :)


    Wenn du viele Chassis willst würde ich aber vielleicht auch gleich überlegen sie aufzuteilen und in den Raumecken zu verteilen, um die Modenanregung zu umgehen.


    Grüße, Tobi

    Die meisten Superhellen LEDs werden auch schon mit ein paar wenigen mA gut hell, oft kaum dunkler als bei Nennstrom. Da kann man im Zweifelsfall vielleicht das Minimum suchen.


    Grüße

    Hi!


    Nette Idee, erst mal.


    Mein Vorgehen wäre folgendes (schamlos abgekupfert ausm Car-Hifi): Nimm einen kleinen geschlossenen Subwoofer, messe seinen Frequenzgang einmal im Freifeld, setze die Messung als "Nullinie" im Programm. Jetzt kannst du den Subwoofer im Raum rumschieben und am Hörplatz messen wo du die günstigsten Verhältnisse bezüglich Modenanregung bekommst.


    Oder du machst es andersrum, stellst den Subwoofer auf den Hörplatz und läufst mit dem Mikro im Raum rum, kommt auf das selbe raus :)


    An der optimalen Stelle kannst du dann den Durchbruch planen.


    Grüße, Tobi

    Hi,


    die Hifonics ist, wie sehr viele (fast alle) andere Monoblöcke in dem Leistungsbereich, ein Class D - Amp. Prinzipbedingt (Schaltfrequenz und Abtasttheorem, wers genau wissen will) haben diese Verstärker meistens eine relativ niedrige obere Grenzfrequenz....es ist also nicht so dass der Tiefpass optional da ist, sondern eher so dass die Endstufe einfach nicht höher kann und deswegen vom Tiefpass gezügelt werden muss. Ohne den Tiefpass würden sehr unpraktische Effekte entstehen....


    Auswege wären große analoge Verstärker....in diesem Leistungsbereich dann vom Schlage einer größeren U.S.Amps, z.B., oder ein Digitalverstärker mit einem Tripath - Chip, die gehen oft Fullrange.


    Grüße, Tobi

    Hi!


    Besonders auffällig ist, dass obwohl nichts an den Einstellungen verändert wurde, sich das gesamte Geschehen deutlich nach links verlagert hat.


    Hast du was verpolt?


    Wenn nicht kanns sein dass du dir im Präsenzbereich links eine Auslöschung "eingebaut" hast, oder rechts eine Reso. Danach würde ich mal gezielt suchen, also im Bereich des TMTs. Einfach ein EQ-Band nehmen, einen Q-Faktor von meinetwegen 5 und eine Anhebung von einigen dB einstellen und dann einmal durch den kompletten Frequenzbereich schieben...dann müsstest du gut erhören können ob und wo eine Überhöhung/Auslöschung da ist...danach kannst du sie auch gleich mit dem EQ nach Gehör korrigieren...


    Grüße

    Hi Seb!


    Die Idee einer Impulskompensation finde ich zwar grundsätzlich schon interessant, allerdings zweifle ich an der Wirksamkeit/Hörbarkeit...da denke ich gibts im Auto im Tiefton ganz andere Einflüsse, die Bewegung des Gehäuses dürfte da ziemlich untergehen...


    Eine Idee zu deinem Gedanken: Wenn die Chassis um 45 Grad angewinkelt werden sparst du dir Tiefe, und zu 50% werden die Impulse immer noch kompensiert. Zusätzlich wird der Effekt des "Kanals" in den du die Chassis einbaust gemindert. Den würde ich vielleicht erst mal mit einem Testgehäuse untersuchen, da könnte ich mir größere Probleme vorstellen.


    Weiterhin könntest du jeweils eines der Chassis pro Seite invers verbauen, dadurch kompensieren sich die richtungsabhängigen Nichtlinearitäten bei Auslenkung zumindest Teilweise.


    Grüße, Tobi