Fragen zu Hochtöner und Frequenzweichen

  • Hallo Leute,



    Frequenzweichen:
    mich würde mal interessieren ob man bei Frequenzweichen sehen kann ob sie was taugen oder nicht und für welche Systeme sie nutzbar sind.
    Wenn ich so durch die Gegennd schaue steht dort ab und zu eine Maximal-Belastbarkeit und manchmal nicht. Was bedeutet denn das Crossover Frequenzweiche?


    Hochtöner:
    Ich habe beim schnicken öfter mal nur Hochtöner von den Firmen ESX, Crunch und Hifonics gesehen. Was haltet Ihr von der Qualität der Hochtöner?
    Mich interessiert es daher weil meine Hochtöner nicht gerade die besten sind, ich mir aber kein komplettes neues S<stem kaufen würde.


    Hoffe Ihr könnt mir meine Fragen beantworten und mir dadurch weiterhelfen


    Lieben Gruss

  • Hallo Marian,


    grundsätzlich ist das mit Frequenzweichen nicht so einfach.


    Normalerweise werden diese auf die Lautsprecher abgestimmt. Ob und wie stark das für Carhifi-Lautsprecher der Fall ist, kann ich dir nicht sagen.
    Die Weichen, die ich bislang gesehen habe, hatten nur eine Weichenfunktion. Von Korrekturen und dergleichen war da nichts zu sehen.


    Allerdings ist eine Frequenzweiche immer auf eine bestimmte Trennfrequenz ausgelegt und sollte dabei auf den zu versorgenden Lautsprecher abgestimmt sind. Zumindest hinsichtlich des elektrischen Widerstands und den kapazitiven/induktiven Komponenten ist das sinnvoll.


    Ob eine Weiche was taugt kann man nicht sehen. Optisch kann nur die Güte der Bauteile grob bewertet werden.
    So sehen Luftspulen deutlich anders aus, als Kernspulen. Auch der Einbauort im Signalweg einer Spule ist dabei interessant.
    Gleiches gilt für Kondensatoren, bei denen Elektrolytkondensatoren (ElKo) von Folientypen gut zu unterscheiden sind - und auch hier der konkrete Einbauort im Signalweg relevant ist, um eine grobe Aussage treffen zu können.


    Was die Leistungen angeht, die eine Weiche dauerhaft und sinnvoll verträgt/verarbeiten kann, wird es nur mit Anschauen zunehmend schwer. Die Drahtstärke von Spulen ist das wichtig, aber noch mehr die Sättigung, wenn es sich um Kernspulen handelt.
    Bei Kondensatoren ist die Spannungsfestigkeit das Kriterium, was aber immer auch aufgedruckt sein dürfte.


    Soweit mal zu den Weichen. Auch wenn kurz und knapp hier schon länger ausfällt.


    Wegen der Hochtöner kann man kein pauschales "ja" oder "nein" geben. Die Hersteller haben da ja auch meist verschiedene Serien am Markt.
    Und auch da gibt es allerhöchstens Anhaltspunkte zu erkennen, ob der Hochtöner was für dich sein kann oder auch nicht.


    Erkennbar ist zumeist und recht einfach, welcher Art die Membran ist. Normalerweise beschreibt der Hersteller das auch. Die kann aus Gewebe gefertigt sein oder aber auch als Guss hergestellt werden bzw. ggf. ein tiefgezogenes Werkstück aus Metall sein.
    Ebenfalls kann man oft erkennen - und die Hersteller geben es an - ob ein Koppelvolumen angeschlossen ist bzw. angeschlossen werden muss.


    Aber all diese Themen sind komplex in ihren Zusammenhängen. Was für dich und dein Ohr geeignet ist, kannst du nur selbst herausfinden, wenn du dir viele Sachen anhörst.
    Auf einem Treffen gibt's dazu sicher Gelegenheit. Und dann kann im Gespräch auch der Höreindruck vermittelt werden oder eine kleine "Vorführung" passieren. Im Ergebnis kann dann ein Tipp in der richtigen Richtung liegen.


    Gruß, Seb

  • Welche Hochtöner hast du denn verbaut bzw. welches System?
    Und was gefällt dir nicht?


    Der Seb hat nen netten und richtigen Text geschrieben, aber ich hab da noch eine Ergänzung:
    Man kann das, wie alles im HiFi-Bereich, auf die Spitze treiben und ausrechnen, anpassen, korrigieren, filern ... aber eigenltich kannst du an deiner vorhandenen Frequenzweiche einen anderen Hochtöner betreiben, ohne dass hier groß was passiert.


    Eventuell verschieben sich Trennfrequenzen, eventuell passt die Abstimmung nicht auf den Hochtöner, eventuell ist die Trennfrequenz für den neuen Hochtöner zu niedrig und er könnte eventuell davon beschädigt werden.


    Passieren wir jedoch wahrscheinlich: nichts - der neue Hochtöner würde ganz normal funktionieren und du würdest Aabstimmungs-Unstimmigkeiten nicht hören. :wink:


    Aber ob dir das zu einem besseren Höhrerlebnis verhilft weiß ich nicht. Denn wenn die Frequenzweiche hoch und steil trennt oder Dir der Hochtöner zu laut ist oder ähnliches, dann kann dir das bei einem neuen Hochtöner genauso passieren.


    Mit etwas Glück kannst Du aber für kleines Geld ein paar schöne Hochtöner bei eBay gebraucht kaufen, aber auch neue Hochtöner gibt es schon zu akzeptablen Preisen.
    Als Anhaltspunkt: Seidenhochtöner mit 26-28mm sind schonmal eine gute Ausgangsbasis um einen wertigen Hochtöner zu bekommen.
    Vor einiger Zeit hat der Carpower DT-284 mal gepunktet mit gutem Preis und anständigem Klang.


    Grüße
    Christian


    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d. h. du darfst sie kostenlos nutzen.
    Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
     ;)


    Klingt Mango-Metallic: Klick

  • Hallo Leute,
    derzeit habe ich noch die HT von Powerbass ( S-6c), die TMT sind Phonocat (2/735). In der Frequenzweiche (von Powerbass) sind zwei Kondensatoren verbaut und das war es. Ich habe hier noch ein Paar Frequenzweichen von Focal (AXS-1) liegen. Die wollte ich wenn es was bringt verbauen.


    Bei dem HT ist das so das er ab einer bestimmten Lautstärke nur noch kräht.


    In den Unterlagen der S-6c steht als Frequenzbereich 60hz-20khz.


    Die HT von Carpower habe ich auch schon gesehen, leider sind die ohne Schrauben knapp mit dem Einbaudurchmesserund meist nur neu zu bekommen und das wäre dann die letzte Alternative. Ich habe welche von ESX (SQ-6.2T) gesehen und die würden auch in die vorhandene Einbauöffnung passen. Ich weiss es ist alles nicht das beste, aber ich denke es reicht für meine Ansprüche.


    Ich Danke euch für eure Tips und Hilfe


    Lieben Gruss