Golf 3 | 1,4l | 6ops | BJ 94' --> 10l / 100kM ?!?!

  • Hallo zusammen,


    ehm, weis jemand von euch ob das normal ist das mein kleienr 3er Gilf BJ 94 mit 1,4l "aggregat" und 60ps wirklich knapp 10 liter schluckt?!


    Also geändert wurde am Fahrzeug selbst nichts. Und das die GFK kiste im Kofferraum und der AMP an sich zusatz Gewicht und Leistungsverbrauch ist, ist mir auch klar. Aber kanns da echt sein das son mini ding 10liter braucht? Oder is der son Schluckspecht weil ihm einfach Hubraum fehlt?


    Als beispiel: Meine Eltern hatten bis vor kurzem nen 5,5 Liter fahrzeug und meine Mutter hat das ding mit 8-10 liter gefahren..!!

    Wir packen die Dinge nicht an weil sie zu schwer sind, sondern sie sind schwer weil wir sie nicht anpacken!

  • nope sind meistens längere Strecken über Landstraßen. Schalte meistens zwischen 2.000 und 3.000 u/min.


    Ah zur Bereifung hab 16" Alus drauf mit 195/45/R16 Gummis.


    Würde ich den immer bis in den Roten hochdrehn würden mich die Verbrauchsdaten ja wundern ;)

    Wir packen die Dinge nicht an weil sie zu schwer sind, sondern sie sind schwer weil wir sie nicht anpacken!

  • Hm, ja... Breitreifen auch noch, hat bei Frauchens Corsa auch im direkten Vergleich nen guten halben Liter ausgemacht. Klimaanlage drin?


    Denke mal, Fabian kann mehr zu typischen Verbrauchsdaten dieser Autos loslassen. Ich selbst hab aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass ein kleiner Motor nicht immer sparsamer zu fahren ist, als ein stärkerer.

  • nö Klima is nich :D Trendline ausstattung :D War froh das überhaupt Speaker drinne waren :D
    Also außer nachgerüsteten Elek. Fensterhebern hat der nichts :D


    Was anderes noch, ich hab ja die Vision 1502 drinne mit den 4 Ravemastern VXT 104 je 2 parallel im 2 Ohm betrieb.
    Und dafor en 0,5 F Powercap von Dietz. Und im Auto ist nachwie vir lichtflakern ist das normal? Sollte sowas eigentlich nicht dadurch uch unterbunden werden? Als Batterie erfüllt ne ~50aH Batterie aus nem 1,6l TDI Passat ihren Dienst!

    Wir packen die Dinge nicht an weil sie zu schwer sind, sondern sie sind schwer weil wir sie nicht anpacken!

  • Mein 1,6er Astra schluckt auch so 8-9Liter bei 75ps....


    Sind halt "alte Autos" .... Dass man das weniger mit neuen Autos vergleichen kann ist klar..... So Sachen wie Reifendruck und sowas kannste dennoch mal überprüfen.


    Wisst Ihr was auch sehr interessant ist? ich habe bei mir im Astra ja eine Verbrauchsanzeige. Im Stand mit ausgeschaltetem Motor (edit: Radio meinte ich), nicht Motor) steht dort 0,8Liter die stunde. Radio an - Musik laut = 1,2Liter die Stunde. Das sind mal flockigen 50% mehr im Stand nur durch das Einschalten der Musik.


    :wink:

    A lieben Gruß aus dem Ruhrpott... Jup, da kommich wech..

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Chris HRT ()

  • Das Alter das Autos hat damit wenig zu tun, sondern die Effizienz des Motors, das Gewicht und die Fahrweise. Mein Golf 2 GTI braucht wenn ich locker fahre deutlich unter 6 Liter/100km. Das Teil hat aber auch Drehmoment und kann niedertourig gefahren werden. Außerdem wiegt es wenig und ich weiß wie man spritsparend fährt.


    Ein 60PS Golf mit Anlage drin und einem Jungspund am Steuer (sorry!) kann da schon mal 10 Liter saufen, denn er wird in der Regel hochtouriger gefahren um vom Fleck zu kommen. 2000-3000 U/Min als Schaltpiunkt sind DEUTLICH zu viel um Sprit zu sparen! Ich bin mir sicher, daß ich die Kiste aber mit 5-6 Litern fahren kann. Wenn das nicht geht, dann ist etwas nicht in Ordnung. Ich mache gerne nen Spritsparkurs, damit habe ich beachtliche Erfolge im Bekanntenkreis erzielt. Und die Leute sind nicht viel langsamer unterwegs.


    Weils beim Golf nix kostet würde ich da folgendes mal wechseln, wenn noch nicht in der letzten Zeit geschehen:


    Luftfilter (5€), Zündkerzen (10€), Zündkabel (15€), Verteilerkappe (5€). Verteilerfingerränder schön blank schmirgeln oder den gleich mit tauschen. Vergaserflansch mit Lecksuchspray oder Spüliwasser abspritzen, um eventuelle Undichtigkeiten zu sehen. Unterdruckschläuche kontrollieren und gegebenenfalls austauschen/abdichten.


    Ach ja: Doppelwobber gibt nen recht niedrigen Verbrauch an.


    Wenn du das Ding mal checken, bzw. die Sachen tauschen willst komm ruhig vorbei.


    Gruß


    Fabian

  • Sicher gibts auch spritsparende alte Autos, aber Du kannst mir nicht erzählen dass das Alter damit weniger zu tun hat.... Alte Autos verbrauchen in den meißten Fällen deutlich mehr als gleichmotorisierte Autos von Heute, das ist einfach so, und daran gibts auch garnichts zu rütteln.


    Ich fahre z.b noch n Skoda Fabia 2005 und en Renault Clio 2003, der eine mit 55 der andere mit 75ps... Und beide kann ich tretten wie doof, aber die 7Liter erreiche ich bei beiden nur mit viel Mühe....


    Trett ma n alten Golf, Astra oder was auch immer, da kommste direkt auf 10-12Liter Durschnitt....

  • Ergänzung zu deinem Lichtflackerproblem: Das ist bei der kleinen Lichtmaschine, dem vermutlich etwas altersschwachen Akku dieser Größe mehr oder weniger normal. Bau ne dicke Lichtmaschine und einen großen Akku ein und es sollte fast weg sein. LiMas gibts für deine Kiste billigst bei Ebay. Ne 90er oder gar 120er und fertig. Ist auch gut für die andere Elektrik im Auto, da aufzurüsten.


    Gruß


    Fabian

  • ... und das Thema Verbrauchsanzeige im Standgas mit/ohne Musik ist auch schnell erklärt:


    Die Musik braucht Strom, der wiederum als Widerstand die LiMa "bremst" -> ergo mehr Sprit benötigt um die Drehzahl zu halten.


    Die 50% sind dabei aber keine Konstante. Die Leistung, die die Musik konsumiert ist konstant, weswegen das mit bestenfalls dem konstanten halben Liter abgeht - nahezu unabhängig von Last und Drehzahl.


    Ansonsten kann ich bezüglich Verbrauch nur Fabian zustimmen. Erst vorhin bin ich mit dem Golf III eines Kumpels gefahren und der war ganz überrascht, als ich bei 50 den fünften Gang einlegte. Macht er sonst nicht, sprach er. Kurz zuvor hatte er auch einen recht hohen Verbrauchswert im Mund, der allerdings auch durch sein Streckenprofil unterstützt wird.


    Was ich sagen will: gib dir mal Mühe, dann kommste auch mit 8 Liter aus, sicher gar was weniger. ;)


    Gruß, Seb

  • Zitat

    Sicher gibts auch spritsparende alte Autos, aber Du kannst mir nicht erzählen dass das Alter damit weniger zu tun hat.... Alte Autos verbrauchen in den meißten Fällen deutlich mehr als gleichmotorisierte Autos von Heute, das ist einfach so, und daran gibts auch garnichts zu rütteln.


    Doch, genau daran rüttle ich. Die meisten älteren Autos brauchen bei gleicher Motorisierung weniger, was einfach am Gewicht liegt. Moderne Kisten sind groß und schwer und sooo viel effektiver sind die Motoren auch nicht geworden. Ende der 80er, Anfang der neunziger waren viele Motoren schon sehr effektiv. Ab da hat dann aber das Gewicht der Autos deutlich zugenommen und damit wurden eventuelle Effektivitätssteigerungen der Motoren durch den Babyspeck mehr als zunichte gemacht.


    Nochmal: Es ist nicht das Alter des Autos, sondern die Effektivität des Motors in Kombination mit dem Gewicht, das neben dem fahrerischen Können zählt. Und bei den Effizienzgraden werden erst moderne Motoren mit niedrigem Hubraum, Direkteinspritzung und Aufladung deutlich besser als ein guter alter Saugmotor. Aber ein moderner Golf wiegt eben einige Hundert Kilo mehr als ein alter und damit ist der Vorteil weg. Wohlgemerkt: Immer bei spritsparender Fahrweise gesehen. Fährt man schnell (>100km/h) dann wird irgendwann das Gewicht weniger entscheidend und ein modernes Auto braucht vielleicht einen Tick weniger, zumal meist auch der cw-Wert verbessert wurde.


    Und bitte keine Äpfel mit Birnen vergleichen: Ein alter Golf 2 mit 75PS wird etwas flotter zu bewegen sein als ein Golf 6 mit 75PS. Letzteren gibts aber nicht, Mindestmotorisierung sind 80PS und der ist Sekunde langsamer auf 100km/h als der 2er Golf. Und weniger verbrauchen tut er auch nicht, obwohl der alte Vergasermotor alles andere als effizient war.


    Nicht mißverstehen: Ich weiß, daß Sicherheit in Form von Airbags, Knautschzonen, Seitenaufprallschützen einiges wiegt und will das aus modernen Autos nicht raus haben. Kombiniert mit mehr oder weniger sinnvollem Komfortkram werden die Kisten dadurch aber zu schwer und das kostet Sprit. Da kann auch ein Motor mit 5% Effizienzsteigerung nichts ausrichten. Und schau dir mal die Effizienzgrade bei Motoren an, da sind 1% Steigerung schon ne klasse Sache!


    Leider sind Menschen beim Autokauf zu blöd, sonst würden Autos deutlich mehr kosten, aus leichten Materialien gebaut sein UND die guten Motoren haben. Dann wären Verbräuche von unter 3 Litern normal. Die Mehrkosten hat man innerhalb von 100TKM wieder reingefahren. Aber kaum einer berechnet ja beim Autokauf, was ihn die Kiste innerhalb des Autolebens kosten wird. Da wird nicht 5000€ für ein leichtes weniger verbrauchendes Auto ausgegeben, sondern der dickere Motor geordert. Und den Herstellern ist das nur Recht, denn so läßt sich ohne Umdenken (=Investitionen) mehr Geld verdienen. Meiner Meinung nach gehören neben ein Auto Verkaufsschildchen die Kosten für 100, 150 und 200TKM dazu, dann werden auch manche vermeintlich billigen Autos schnell teuer. Aber die Problematik ist eine anderes Thema, das führt hier zu weit. Fakt ist, daß die Flottenverbräuche in den letzten zwei Jahrzehnten kaum gesunken, sondern eher gestiegen sind ohne daß die Bürger dadurch im Schnitt wesentlich schneller unterwegs wären. Sicherer ja, aber eben nicht mit geringerem Verbrauch!


    Gruß


    Fabian


    PS: Mit Abwrackprämienwahn fange ich garnicht erst an. Alte Autos unter dem Deckmäntelchen des Umweltschutzes zu verschrotten, weil moderne Autos ja ach so saubere Motoren haben ist ein umwelttechnischer Schwachsinn hoch drei! Und wie die Lemminge sind Millionen drauf reingefallen.

  • Da brauch ich garnicht groß zu gegenargumentieren.


    Natürlich ist es die Effizienz des Motors in Verbindung mit dem Gewicht was den Verbrauch bestimmt. Dennoch bin ich mir ziemlich sicher, was vor allem auf meinen eigenen Erfahrungen beruht, dass die alten Karren im Schnitt sicherlich 1-2Liter mehr fressen... Wobei es hier halt schwer wird zu vergleichen wegen dem Gewicht. Aber dazu hast du ja mehr als genug geschrieben.

  • also ich hab bei mir festgestellt das der 2000-3000 bereich zum schalten das beste ist bis jetzt was verbrauch angeht weil sonst einfach bissl das drehmoment fehlt. Hab das mehrmals getestet, also so und os viel liter tanken und immer auf eine bestimmte art zu fahren. Und dabei kam eben bei 2-3 das beste ergebniss raus. Jedenfalls Fabi ich dnek auf dein Angebot komm ich mal noch zurück klären wir aber besser per PN.


    Und zum Lichtflakern, die Batterie is ca. 1,5 -2 Jahre alt ;)

    Wir packen die Dinge nicht an weil sie zu schwer sind, sondern sie sind schwer weil wir sie nicht anpacken!

  • Ja bei 90ps hast auch wieder etwas mehr Hubraum ;)
    Ich werd glaub demnächst mal nen bekannten (KFZ Meister) aufsuchen das der ma drüber schauen soll. Weil ich das einfach nicht glauben kann das der bock wirklich 10l brauchen soll. Die Argumente mit jung spund etc. versteh ich ja. Sag ja auch nicht das es nie so ist xD aber wenn ich wirklich mal ne woche human fahr und drauf achte wird es auch nicht wirklich besser mitm Verbrauch :D

    Wir packen die Dinge nicht an weil sie zu schwer sind, sondern sie sind schwer weil wir sie nicht anpacken!

  • Hallo zusammen,


    kurzer Bericht von mir - der bedingt zum Thema passt:


    Vorhin auf der Waage gestanden (Trekkerwaage ist bei er Erntezeit immer an) und es standen bei Leergewicht 1536kg lt. Hersteller auf der Uhr: 1740kg.
    Dabei ist der Tank mit 45 Liter Diesel gefüllt, ich wiege selbst bekleidet 78kg. Ersatzrad ist nicht mehr an Bord, dafür drei Stufen und eine leichte Basskiste mit ca. 15kg.


    Verbrauch bei mir sind im Jahresschnitt 6,8 Liter je 100km, wobei davon: Autobahn 60%, Überland 25%, Stadt 15%. Fahrstil ist dabei auf Autobahn gern mal etwas schneller (160 als "Marschgeschwindigkeit", Schnitt eher um 120) und ansonsten eher ruhig, also auf geringen Verbrauch orientiert (geht bei mir in Komfort über).


    Der Wagen ist ein Passat 3BG Variant, Diesel, 96kW.


    Vielleicht hilfts euch ja für die Diskussion. :)


    Gruß, Seb

  • Hi!


    10l erscheinen mir auch etwas viel. Meine Kiste wiegt mit leerem Tank und ohne mich 1960kg (gewogen) und sogar ich rolle eigentlich immer unter 10l durch die Gegend. Mein Rekord liegt bei 6l/100km, bei Dauervollgas auf der Autobahn gehen 9.2l/100km durch die Einspritzpumpe. Mit "Heizen" im Stadtverkehr hab ichs aber auch schon auf 12l gebracht.


    Der Motor ist hier zwar ein 2.4l - Saugdiesel mit strammen 78PS, aber trotzdem ist da was faul, wenn das Gölfchen mehr braucht als mein rollender Luftwiderstand :D


    Hast die Standard-Sachen wie Zündung, Reifenluftdruck und so weiter schon überprüft?


    Gruß Tobi

  • Kommt aber alles wirklich viel auf die Fahrweise an.


    Mein Gefährt , 2,0l , ca 200 PS, Gewicht knappe 1500 Kg


    Ich brauche im Spargang so um die 6 l, dabei wird viel untertourig gefahren und auf der Autobahn so im Schnitt 120-130 Kmh


    Wenn ich das Teil aber mal trete geht es weit über die 10l Marke drüber max bisher 13,8l


    Meine Frau braucht so im Schnitt 9l bei 100% Stadtverkehr.


    Denke der Fabian hat deshalb gar nicht so unrecht in Punkto Fahrweise.


    Grüße


    Marc

    [font='Tahoma,Helvetica'][size=8]Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit - Henry Ford (1863 - 1947)

    _________________
    Pioneer ODR. MP Serie Z, Flachmembrane MT, Focal Utopia, Genesis


    EMMA Deutscher Meister 2014/15 SQ

  • also ich habs bis jetzt mal versucht immer spätestens bei 2000 - 25000 zu schalten... andert nichts am verbrauch!
    Die Woche kommen neue Reifen drauf, da die alten shcon sehr abgefahren sind vielleicht ändert das ja noch mal einbisschen...

    Wir packen die Dinge nicht an weil sie zu schwer sind, sondern sie sind schwer weil wir sie nicht anpacken!

  • Die Frage ist auch, wie man auf dem Weg zur Schaltdrehzahl unterwegs ist. Gezielt lahmarschiges Fahren bringts auch nicht, lieber zügig die Gänge raufspringen und im 5ten rollen, auch wenns nur 50km/h sind. Man kann auch mal nen Gang überspringen, wenn man eine entsprechende Übersetzung und Motorcharakterisitik hat. Dazu kommen dann Sachen wie vorausschauendes Fahren, was grad bei jüngeren/unerfahreneren Fahrern oft noch nicht so im Blut liegt. Wenn man frühzeitig vom Gas geht und ausrollen lassen kann, spart man bei vorhandener Schubabschaltung des Motors sämtliche Sprittropfen.