Doorboard Aufbau und Anleitung

  • 1. Ich habe meine komplette Türverkleidung abgenommen (Anleitungen dazu kann man z.B. Bei motortalk.de bekommen) und das Ablagefach durch ausboren der einzelnen Befestigungspins entfernt, dies sollte möglichst mit einem Akkuschrauber passieren denn der ist nicht so schnell und man bohrt nicht so leicht zu weit.
    2. Die Schablone anfertigen, dafür ist pappe am besten geeignet, indem man sich das Stück Pappe auf die Verkleidung legt und solange anpasst, dass die Fensterkurbel sie beim Bewegen nicht mehr kreuzt. Die restliche Größe kann man selber bestimmen, je nachdem wie viel Platz man hat!


    3. Die Pappschablone auf Spanplatte oder MDF Platte legen, ich habe Spanplatte benutzt, weil es leichter zu verarbeiten und günstiger ist, und die Konturen auf das Holz bringen (kugelschreiber/Bleistift/Filzmaler). Dann bei dieser Platte die Lautsprecheröfnungen aufzeichnen (bei den anderen nicht).
    Den Arbeitsschritt solange wiederholen bis man vier Abbilder der Schablone auf der Spanplatte/MDF hat.


    4. Jetzt alle Platten aussägen und bei der einen die LS-Öffnungen nicht vergessen! Die LS-Öffnungen müssen auch ausgesägt werden! Nachdem das passiert ist kann man die Platte mit den LS-Öffnungen auf die anderen vier Platten (nur wenn Tür mit als Volumen genutzt werden soll) übertragen, so spart man sich das Ausgemesse und hat alles einheitlich.


    5. Nachdem das geschafft ist können wir noch mal kurz schaun ob die Platten auch wirklich auf die Tür passen und nirgends wackelig aufliegen. Eventuelle Ausbuchtungen könnt ihr durch bearbeiten der aufliegenden Platte mit einer Oberfräse/Fräse unschädlich machen.


    6. So nu sägt man sich kleine Holzklötzchen zurecht die man zwischen Platte 1 u. 2 und Platte 3 u. 4 setzt um einen gewissen Abstand zu erreichen damit der Lautsprechereinbau später nicht an der zu geringen Einbautiefe scheitert. Dabei müsst ihr aber unbedingt beachten, dass der Abstand acuh nicht zu groß wird denn sonst könnte das DoBo zu weit in den Fahrerraum hineinragen und die Türe sich nicht mehr schließen lassen, also nachdem wir die Klötzchen in einem kurzen Abstand (max 15-20cm) auf Platte 1 aufgeschraubt haben (Unbedingt vorbohren) und Platte 2 draufgeschraubt haben noch einmal an die Türverkleidung halten (die mittlerweile wieder eingebaut werden kann) und prüfen ob es irgendwo im Weg ist! Es sollten min. 2cm bis zum Anstossen sein denn es kommt ja noch ein Stoff und Polstermaterial auf den Rohbau!


    7. Nun können wir auch mit Bildern arbeiten! Also wenn euer Doorboard so ähnlich ausschaut wie meins dann is alles richtig gelaufen bis hier hin. Ich habe jetzt einen saugfähigen Stoff genommen, Akustikstoff geht natürlich auch gut, und ihn mittels eines Drucklufttackers (mechanischer oder elektrischer tuns auch) auf das Db getackert. Ob die Krampen jetzt von der Seite oder wie bei mir von oben eingeschossen werden spielt keine große Rolle.



    Wie man auch unschwer erkennen kann ist das hinter der ersten LS-Öffnung die Ausbuchtung für die Fensterkurbel.
    8. Jetzt gehts an den fiesen Teil! Das Laminieren des aufgestackerten Stoffes mit Polyesterharz und das Aufbringen der Glasfasermattenstücke! Hier das wichtigste was man so braucht:


    8.1. Polyesterharz mit Härter:



    8.2. Einen Messbecher und ein Behältnis zum einfüllen der fertigen Mischung




    8.3. Eine Atemschutzmaske mit Kohlefilter und eine Spritze, die einem jeder freundlich Arzt gibt, zum Dosieren des Härters:



    8.5. Dann benötigt man noch etwas Glasfasermatte die so ca um die 400mg m² aufsaugt. Die rupft man in kleine Teile so das es fast nur noch die dicken Fasern sind um sie später leichter aufbringen zu können.
    8.4. zusätzlich kann man wenn man empfindliche Hände hat noch ein paar Latexhandschuhe anziehen denn das Harz ist agressiv und klebt ziemlich!


    Das sind meine Hände nach dem Laminieren ohne Handschuhe:



    9. Das Harz im Messbecher abmessen und ins Mischgefäß geben um es dort gut durch zu mischen, man benötigt für eine Schicht so ca. 300mg Harz d.h.: Härterzugabe 6ml
    nun den Stoff mit Harz tränken (funktioniert am besten mit einem Pinsel) und die erste Schicht Glasfasermatte aufbringen (mit dem Pinsel fest andrücken), dabei dürfen sich möglichst keine und wenn nur kleine Lufteinschlüsse bilden!
    Immer nur höchstens zwei Schichten auftragen, weils sonst zu heiss wird beim Aushärten!
    Das Ganze dürfte dann so aussehen: (die abstehenden Fasern kann man später einfach abschneiden)



    Den pinsel nach gebrauch in ein geschlossenes Glas das mit Verdünner bzw. Aceton gefüllt ist stellen!
    10. Die großen Unebenheiten die entstanden sind kann man mit ner Flex und ner Schleifscheibe ganz schnell und leicht entfernen, sollte man aber nur dort machen wo es ruhig kräftig stauben darf! bei gutem Wetter am besten draussen, da weht der Staub von alleine weg. Übrigend sollte man bei den Schleifarbeiten immer ne Staubschutzmaske tragen, weil der Staub setzt sich in den lungen fest! (habe einmal ohne geschliffen weils nur ganz kurz war und hatte den ganzen Tag nen fiesen Husten)
    11. Wenn alle großen unebenheiten entfernt wurden (das DoBo braucht nicht glatt wie ein Kinderpopo sein, wenn ein paar Wellen drin sind isses egal) kann man sich daran machen nen Bezug zu nähen, weil ein 90° Winkel zu überziehen ist kann man am besten so einen Bezug nähen:
     


    Dieser Bezug besteht aus zwei Stoffstücken, einmal das blaue Stück das ich durch auflegen des DoBos auf den Stoff und dem Aufzeichen (mit Schneiderkreide/Kreide) der Konturen erhalten habe, Wenn ich die Konturen abgezeichnet habe gebe ich überall noch einen guten cm drauf aber die Kontur sollte nicht weggewischt werden denn dort wird säter das andere Stück Stoff angenäht! Das zweite Stück Stoff ist eine Stoffbahn die an einer Seite einen Saum verpasst bekommen hat, die Bahn sollte ruhig 6-7cm höher sein als das DoBo. Schaut dann so aus:



    12. Das Dobo wird mit Schaumstoffkleber (Sprühkleber tuts auch und in der Not sogar Pattex) eingesprüht und mit ca 1 - 1,5cm (je nachdem wie ordentlich man die Erhebungen entfernt hat) dicken Schaumstoff beklebt damit keine Unebenheiten durch den Bezug drücken. Die Rückseite die später an die Tür kommt nicht bekleben! Das Ganze kann man noch für einen weichen Griff mit Diolenwatte bekleben. Das hier sind Diolenwatte (weiss) und Schaumstoff (blau):



    13. fast fertig! Jetzt kann man den bezug drüberziehen und an der Rückseite erst einmal festnageln (so das die Nägel wieder entfernt werden können) um den Stoff in die richtige Position zu bringen und eventuelle Falten glatt zu ziehen, wenn der bezug ordentlich sitzt kann man ihn mit Klammern und Tacker anschiessen. Die Lautsprecheröfnnungen schneiden wir nun kreuzförmig ein so das man den Stoff in die Öffnungen ziehen kann. Achtung! Nicht zu weit einschneiden sonst sieht man nachher das Polstermaterial! Jetzt festschiessen. Wenn ihr das dann fertig habt ist euer Dobo fertig und ihr könnt es an der Tür anbringen, davon kann ich momentan aber noch nichts sagen weil ich noch nicht so weit bin! Auf jeden fall dürfte das fertige Dobo ungefähr so ausschauen



    Möchte mich an dieser Stelle beim User Gt002 aus dem Forum bedanken, der mir bzw. uns diese tolle Anleitung zur Verfügung gestellt hat!