Kofferraumausbau

  • Setup der des verbauten Materials:


    Radio: JVC LX 10 CD-Tuner mit 12erWechsler,wird aber bald abgelöst durch altes Alpine größte Ausführung 7659R ohne eigenen Verstärker mit 4V Pre out
    Frontsysteme: Crunch 13er Serie CS mit Monster Neodym Hochtönern
    Hecksysteme: 4 mal Selenium 16er Kickbass mit sehr großdimensioniertem Magneten , große Schwingspule mit Kaptonträger unde sehr harter Aufhängung (sehr günstiger Kicker-Nachbau mit fast gleichen Parametern für 38DM pro Stck.)
    Bass: 46er Lanzar 4 Ohm 600 Watt RMS
    Endstufen: Für Bass Rodek 2300i mit 2 mal 600W an 4 Ohm oder gebrückt 1 mal 1154W an 4 Ohm (baugleich Mean Machine III , und Hi Fonics Zeus VIII , alle von gleichem Entwickler). Für die Systeme Rodek 280i 2 mal 60W angegeben , gemessen 2 mal 105W
    Frequenzweiche: Rodek RX100 Crossover Hi-/Lo Frequenzweiche mit Phasenumkehrung etc.
    Kondensator: Emphaser 1 Farad
    Heckablage: 19er MDF
    Kofferraum: 16er , 19er MDF



    Den Kofferraum habe ich komplett mit Teroson-karosseriematten ausgekleidet (Bodenplatte, Reserveradkasten, Radkästen, Hutablage, Kofferraumdeckel, Rücksitzlehne und Rücksitzfläche). Danach habe ich alle Kunstoffteile mit Schaumstoff/gummi ruhigestellt, an größere ebene Flächen habe ich zusätzlich handelsübliches Dämmflies angebracht. Auch bei der Verlegung der Kabel habe ich darauf wertgelegt, klappern zu verhindern und habe ihnen deshalb ein "Bett" aus Schaumstoff gebaut.






    Das Bassbrett wollte ich um Schwingungen und unangenehme Nebengeräusche zu reduzieren nicht direkt an die Rückwand schrauben. Außerdem hätte es dann Probleme mit dem Durchmesser des Basses gegeben. Also habe ich mich für eine zwar etwas kompliziertere Methode entschieden , bei der möglichst wenig Auflagefläche auf die Rückwand trifft. Ich habe zwei Halter angefertigt, die erstens einen Abstand zur Rückwand bewirken und zweitens die gewünschte Schräglage Aufstandsfläche und Höhe ermöglichen. An diese Halter habe ich dann aus Karton eine Platte angefertigt , die seitlich bis zu den Scharnieren / Radkästen geht und die gesamte Höhe des Kofferraums ausfüllt ( Positiver Nebeneffekt: Dadurch, daß die Platte dann weiter nach hinten wandert habe ich keine Probleme gehabt die Belüftungslöcher zum Kofferraum in der Ablage zu verdecken).



    Die Bodenplatte des Kofferraums habe ich zuerst angepasst mit Hilfe des alten Teppichs konnte man schon im groben die Form ausschneiden. Jedoch mußte bis zuletzt noch einiges abgeändert werden, da der Bass (18") in den niedrigen Kofferraum nicht ohne weiteres reinpasst.So mußte ich z.B. ein kleines "Fach" für den Bass bauen, welches schräg nach unten bis zur Rücksitzlehne abfällt. Dadurch war es überhaupt erst möglich eine genügende Höhe für den 18 Zöller zu erreichen, ohne das er im Winkel zu flach steht. Trotz des relativ kleinen Magnet muß ich die Bodenplatte (25mm stark) um 3 cm abfräsen um ihm ausreichend Platz zu verschaffen .Die Aussparung für das Endstufenfach habe ich bis auf wenige Änderungen einfach dem Reserveradkasten nachempfunden.





    Den Reserveradkasten habe ich mit einer Bodenplatte 19er MDF ausgekleidet die aber, da sie richtig passen sollte an der Unterseite sehr stark angeschrägt wurde (Reserveradkasten läuft in den unteren cm schräg zu). Auf dieses Brett habe ich dann dreieckige Halterungen für die Endstufen geschraubt , um einen schönen optischen "Fächereffekt" zu erwirken. Außerdem habe ich noch ein Brett angefertigt hinter dem ich die Kabel verstecken kann.



    Bei den Seitenverkleidungen habe ich mir zunächst Schablonen aus Pappe angefertigt , um von vorneherein eine ziemlich gute Passgenauigkeit zu erreichen. Die hinteren, den Rückleuchten näheren Verkleidungen, lassen sich einfach aus Benutzerfreundlichkeit (Glühbirnenwechsel) mit ein paar Schrauben demontieren. Zwei Löcher für Halogeneinbauleuchten habe ich noch ausgeschnitten, welche ich dann mit an die Kofferraumbeleuchtung geklemmt habe. Desweiteren habe ich dem Heckdeckelscharnier durch eine kleine Aussparung genügend Spielraum gegeben und die Seitenbretter dann mit sich selbst, der Bodenplatte und dem Abschlußplastik des Kofferraums verschraubt.










    Die Hutablage ist aus 16er MDF (127,5cm x 52,5cm ) und mußte zur Heckscheibe hin angeschrägt werden . Bei der Platzwahl der Lautsprecher muß man aufgrund einiger Erhöhungen in dem Blech der Ablage eine gute Wahl treffen (besonders bei Lautsprechern mit großer Einbautiefe und großen Magneten, muß man die Lautsprecher evtl. durch Distanzringe erhöhen.
    Wenn man sorgfältig arbeitet und der E34 über Kopfstützen verfügt braucht man die Ablage nicht einmal festzuschrauben.




    Die Anlage habe ich komplett mit meinem Kumpel Martin S. zusammen eingebaut ,dem ich hiermit einen besonderen Dank zukommen lassen wollte!!!




    Außerdem danke ich M. Hess meinem Chef , denn ohne die Räumlichkeiten der Werkstatt zu nutzen wäre der Umbau wohl nicht möglich gewesen!!!



    Felix Prager



    Noch einen riesen Dank an Rico530 und der Seite www.e34.de die uns das Bildmaterial und die Basisanleitung zur Verfügung stellte. THANKS!!!