Reserverad Woofer (einfach)


  • Wer für viel Bass in seinem BMW nicht viel Platz opfern will, der kommt um einen Reserveradsubwoofer kaum herum. Der Woofer wird dabei in einen neuen Kofferraumboden eingebaut und schöpft aus dem Volumen der Reserveradmulde. Ob man das Reserverad in der Mulde beläßt oder es entnimmt, hängt vornehmlich von den Thiele-Small-Parametern des verwendeten Systems ab, also mit welchem Volumen der Lautsprecher am besten arbeitet. Darauf wird natürlich beim Kauf geachtet (Empfehlungen von fachkundigen Car-HiFi-Läden).




    Hat man einen Woofer, der normalerweise mit etwas größerem Volumen arbeitet, möchte aber das Reserverad behalten, so wird der Bass nicht so tief in den Keller gehen.
    Preiswert und gut geeignet: Emphaser Impulse-Serie; entweder ein 30er oder zwei 25er (2x25 nur ohne Reserverad).
    1. Erster Schritt ist eine Bedämpfung der Reserveradmulde. Hierzu kann man Dämmsprays (Conrad Electronic - günstig) oder Bitumenmatten (spez. Car Hifi Zubehör, sonst stinkts) benutzen. Die Dämmung verhindert ein starkes Dröhnen des Blechs. Vom Spray eine dicke Schicht auftragen.



    Hat man einen Woofer, der normalerweise mit etwas größerem Volumen arbeitet, möchte aber das Reserverad behalten, so wird der Bass nicht so tief in den Keller gehen.
    Preiswert und gut geeignet: Emphaser Impulse-Serie; entweder ein 30er oder zwei 25er (2x25 nur ohne Reserverad).
    1. Erster Schritt ist eine Bedämpfung der Reserveradmulde. Hierzu kann man Dämmsprays (Conrad Electronic - günstig) oder Bitumenmatten (spez. Car Hifi Zubehör, sonst stinkts) benutzen. Die Dämmung verhindert ein starkes Dröhnen des Blechs. Vom Spray eine dicke Schicht auftragen.


    2. Als nächstes wird die Mulde mit Noppenschaumstoff ausgekleidet (Klebespray). Bleibt das Reserverad im Auto, so wird es nun umgekehrt in die Mulde gelegt, damit darüber Platz für das Lautsprecherchassis ist.


    3. Nun muß eine geeignete Bodenplatte angefertigt werden. Hierzu verwendet man wie beim gezeigten Beispiel 19er MDF oder Spanplatte, unter die eine 2-3mm starke Pressplatte geleimt wird. Letztere gleicht eine Dichtung der herausnehmbaren Woofer-Platte in der Höhe aus. Die Form der Bodenplatte passt man dem Kofferraumboden an, sie sollte allerdings nur so groß sein , dass sie durch die Kofferraumklappe hinein und heraus kann. Genau über der Reserveradmulde wird in gleicher Größe eine Öffnung in die Platte gesägt, so dass man bei Bedarf ans Reserverad kann, ohne den ganzen Boden entfernen zu müssen. Als dritte Bodenschicht wird in diesem Fall eine 10mm starke MDF oder Spanplatte verwendet, deren Öffnung rundum etwa 1-2 cm kleiner ist als die des Bodens, da sie die herausnehmbare Platte mit dem Woofer hält. Sie wird ebenfalls mit den anderen Platten verleimt. Verzichtet man aufs Reserverad, so genügt eine einschichtige Bodenplatte.



    4. Der Woofer wird nun in die Platte eingepasst, indem man ihn von unten her mit Hilfe einer Fräse so einlässt, dass das Schutzgitter, unter dem er befestigt ist, oben drauf plan mit dem Boden abschließt.


    5. Nun wird der gesamte Boden von unten her mit Noppenschaumstoff beklebt. Dadurch erreicht man auch eine relative Dichtheit des Gehäuses, denn durch das Gewicht der Platte dichtet der Schaumstoff ausreichend ab.


    6. Den Boden mitsamt der eingelegter Platte nun mit Bezugsstoff (schalldurchlässig ;-)) bekleben, dabei den Stoff auch auf das Gitter kleben. Anschließend entlang der herausnehmbaren Platte einschneiden.




    Der Verstärker kann, verzichtet man aufs Reserverad, auch in der Mulde untergebracht werden. Nun noch alles richtig verkabeln, und dann: BOOM, BOOM,...



    Vielen Dank an Tim, der mir diesen Einbau zur Verfügung gestellt hat! Bei Fragen kann man sich gerne an ihn wenden! Tims Email: soltek@web.de