Biographie

  • Als R.E.M. am 5. April 1980 ihr erstes Konzert in der Kirche ihrer Heimatstadt, Athens/Georgia, geben, hört die Band noch auf den Namen "Twisted Kites". Mike Mills, der als Drucker für die ansässige Tageszeitung arbeitet. Bill Berry, der sich als Studiodrummer durchschlägt. Peter Buck, Inhaber eines Plattenladens. Und natürlich der engagierte Frontmann Michael Stipe, der damals als Kunststudent an der Universität von Georgia eingeschrieben ist. Sie finanzieren sich die Aufnahme ihrer ersten Single Radio Free Europe selbst und beeindrucken Miles Copeland damit so sehr, dass er sie für sein I.R.S.-Label unter Vertrag nimmt und im Vorprogramm von The Police auf Tour schickt.


    Nach der ersten EP "Chronic Town" und dem Debutalbum "Murmur", die sich noch am britischen New Wave orientieren, ist klar, dass sich hier vier Individuen gefunden haben, bei denen die Chemie stimmt und die charismatische Identifikationsfiguren darstellen. Die Kritiker überschlagen sich und R.E.M. haben sich bereits eine treue Fangemeinde erspielt.


    Es folgen fünf Alben mit Indie-Hits wie "The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)", dass über ein Jahrzehnt nach seiner Entstehung im Blockbuster "Indipendence Day" zu Ehren kommt, oder "Finest Worksong", bevor die Band mit "Green" zu Warner Music wechselt und die darauffolgende Platte "Out Of Time" mit dem Welthit Losing My Religion den endgültigen Durchbruch auch in Europa bringt.


    Mit Grammy-Auszeichnungen und MTV-Awards überschüttet, beginnt die Band, sich auch außerhalb des Musikbusiness zu engagieren. Für PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) etwa, oder die "Tibet House" -Initiative, eine Organisation in New York die sich für die Erhaltung der tibetanischen Kultur einsetzt. Das nächste Album "Automatic For The People" verkauft sich über sieben Millionen mal und bringt R.E.M. neben gigantischen Hits wie "Everbody Hurts" oder "Man On The Moon" den höchstdotierten Plattenvertrag der Musikgeschichte. 80 Millionen Dollar lässt es sich Warner kosten, dass auch die nächsten Alben auf dem eigenen Label erscheinen.


    Doch die Nachfolger wie "Monster" oder "New Adventures In Hi-Fi" wollen nicht so Recht zünden. Inzwischen ist mit Bill Berry ein Viertel der Band in den Ruhestand getreten und arbeitet auf seiner eigenen Farm, aber auch nach 18 Jahren Musikbusiness macht das verbliebene Trio unbeirrt weiter mit der schwer einzuordnenden Rockpoesie, die R.E.M. zu den ganz Großen werden ließ. 2001 erscheint das zwölfte Werk "Reveal", das erstmals wieder die unverschämt eingängige Melancholie des Hitalbums von 1992 versprüht.


    Nach einer "Best Of"-Einlage mit den erwartbaren Hits erscheint im Herbst 2004 mit "Around The Sun" ein weiteres gutes, aber nicht wirklich überraschendes Werk der drei verbliebenen R.E.M.-Mitglieder. Dennoch können R.E.M. ihren Rocksuperstar-Status erhalten. Mit einem Überblick über die I.R.S.-Jahre erscheint im Herbst 2006 eine weitere Werkschau der Band auf CD und DVD.